Marsberg, 4.12.2015

Ein Raum der Stille möglich macht 

In unserer heutigen Zeit ist es schwer, sich zurückziehen zu können, einige Momente der Ruhe und Stille zu erleben. In diesem Bewusstsein ist in einem Teamgespräch der Mitarbeiter des DRK-Seniorenzentrums „Haus am Bomberg“ de Idee entstanden, einen „Raum der Stille“ einzurichten. In einem Arbeitskreis aus Mitarbeitern des Hauses und Ehrenamtlichen wurden Sinn und Gestaltung des Raums definiert und dementsprechend umgesetzt. Das Ergebnis ist ein Raum, der schon beim Eintreten Ruhe und Geborgenheit vermittelt.

Einrichtungsleiterin Claudia Artz: „Der Raum soll in erster Linie Bewohnerinnen und Bewohnern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch Angehörigen und Besuchern Gelegenheit bieten, einzukehren, zu entspannen, sich zu besinnen, zu meditieren und zu beten. Jeder kann hier seine eigene Spiritualität leben. Es ist ein überkonfessioneller Ort der Einkehr und des Abschieds.“ 

Der Ausbau und die Gestaltung wurden durch den Erlös des Adventbasars „Sterne-Markt“ und durch zahlreiche Spenden von Freunden, Mitarbeitern, Angehörigen und Partnerfirmen ermöglicht. Dafür bedankt sich das Team vom „Haus am Bomberg“ sehr. Nach sechsmonatiger Planung und Gestaltung konnte der Raum nun feierlich durch Probst Kemper und Superintendant Hammer eingeweiht und gesegnet werden.

Einweihung des „Raums der Stille“ im Haus am Bomberg mit Initiatoren und Geistlichen bei der Segnung (v.l.) Ulrike Gerlach, Superintendant Hammer, Probst Kemper, Claudia Artz, Anja Schröder, Günter Schnittker, Doris Rauer, Mechthild Holtermann. Foto: Haus am Bomberg