Aktuelles 2018


Maiandacht in der Josefskapelle

Auch in diesem Jahr fand wieder Anfang Mai die jährliche Maiandacht in der Josefskapelle statt. Die Andacht wurde gemeinsam organisiert von der katholischen Altenheimhilfe und dem Sozialen Dienst vom DRK Seniorenzentrum „Haus am Bomberg“ in Marsberg.
Bei strahlendem Sonnenschein wurden zum Lob und zur Ehre der Mutter Gottes, der Maienkönigin, die schönsten Maienlieder gesungen, gebetet und die Lesung von der Geburt Jesu durch den Erzengel Gabriel vorgetragen. Sorgsam waren die Gebetstexte ausgewählt worden und wer wollte konnte eigene liebgewonnene Gebete hinzufügen.
Herr Stoiber begleitete wieder am Harmonium den Gesang. Er erläuterte zum Abschluss auch noch die Geschichte der Kapelle und die dargestellten Bilder: Das große Bild der Schönstattmadonna, zentral das große Bild des Heiligen Josef mit dem Jesuskind auf dem Arm sowie die Heiligenfiguren wie die Heilige Barbara und der Heilige Antonius von Padua.
Im Anschluss wurden alle mit Kaffee, köstlichem Kuchen und zufriedenen Gesichtern bei Jung und Alt belohnt.

Tag der Pflege in Marsberg

Anlässlich des "Tag der Pflege" am 12. Mai lud der Marsberger Qualitätszirkel der Pflege- und Gesundheitseinrichtungen am 08. Mai 2018 zu einer Pflegefachtagung in den Festsaal der LWL-Klinik in Marsberg ein. 

Bürgermeister Klaus Hülsenbeck begrüßte alle Besucher und bedankte sich bei den Veranstaltern für die große Mühe, diese Veranstaltung zu organisieren. 

Im Anschluss folgte ein spannender Vortrag von Herrn Carsten Drude (Diplom Pflegewissenschaftler und Mitglied des Deutschen Pflegerats) zu den Themen "Generalistik" und "Pflegekammer". 

In der Podiumsdiskussion übernahm Einrichtungsleiterin Claudia Artz die Moderation. Die weiteren Teilnehmer Carsten Drude, Klaus Niggemann (Pflegedirektor St.-Marien-Hospital Marsberg) und Dirk Wiede (MdB) beantworteten den Gästen alle Fragen und beschäftigten sich mit der Fragestellung, was den Pflegeberuf heute attraktiver machen könnte. 

Es folgte ein weiterer Vortrag zum Thema "Validation bei Demenzkranken sowie ein Vortrag zur Praxisanleitung. 

Am Nachmittag konnten dann alle Teilnehmer aktiv mitarbeiten. Im World Café gab es Workshops zu 5 verschiednen Themen. Den Abschluss machte ein Kabarett mit Philomena Unweis. 

30 Jahre Altenhilfe Damen im „Haus am Bomberg“

Wir sind heute hier zu dieser schönen kleinen Andacht und dieser gemütlichen Runde zusammengekommen, um Ihnen liebe Frau Ulrike Gerlach und Ihren langjährigen Mitstreiterinnen der katholischen Altenhilfe „Danke“ zu sagen für 30 Jahre ehrenamtliches Wirken und ehrenamtliches Engagement im DRK Seniorenzentrum „Haus am Bomberg“. Wer 30 Jahre bereit ist, sich einer bestimmten Aufgabe zu stellen, sich den Menschen zu- und nicht abzuwenden, wer bereit ist „mitzumachen – mitzudenken – mit durch zu halten und mit zu erleben“ – der hat eines sicherlich zum Deutschen Roten Kreuz und zu unserem „Haus am Bomberg“ und zu seinen Menschen aufgebaut und das ist: Loyalität, Fürsorglichkeit, Geduld, Flexibilität, Heimat, Mitgefühl, Mut für Veränderungen, Zielstrebigkeit, Gelassenheit, Treue und Toleranz. Dies alles sind Tugenden, Qualitäten, die Sie in sich tragen und die ein harmonisches Miteinander über 30 lange Jahre ermöglicht haben. Es sind Ihre Haltungen, die das Leben hier im Haus am Bomberg, das Leben unserer Bewohner und das Leben und Wirken von uns als Mitarbeitern bereichert haben. Es sind Ihre Disziplin, Ihre Dankbarkeit und Dienstbereitschaft, Ihr Durchhaltevermögen und Ihre Demut, aber auch Ihre Güte, Ihre Sensibilität, Ihre Sorgfalt, Ihre Stärke und Standhaftigkeit, Ihre Kreativität, Ihre Nachsicht und Ihre Nächstenliebe, Ihr Sanftmut und Rücksichtnahme, aber auch Ihre Zielstrebigkeit und Zuverlässigkeit, die das entstehen ließen, was wir heute als ein harmonisches Miteinander zwischen Hauptamt und Ehrenamt empfinden.“
Mit diesen sorgsam ausgewählten Worten bedankte sich Einrichtungsleiterin Claudia Artz Anfang Februar - nach einem von Diakon Nolte gehaltenem Wortgottesdienst - bei den Altenhilfe Damen der katholischen Kirche, die seit 30 Jahren unter der Leitung von Ulrike Gerlach das Haus am Bomberg durch ihr Wirken unterstützen.
Jeden Montag und Dienstag besuchen Sie die Bewohnerinnen und Bewohner im Seniorenzentrum bringen ihnen Freude durch Gespräche, durch Hilfe bei kleinen Alltagsdingen, bei Spaziergängen und Besorgungen, Spiele oder Vorlesen und begleiten das Haus bei vielen Veranstaltungen und durch spirituelle Angebote sowie bei der Sterbebegleitung.
DRK Brilon Sozialdienste gGmbH
Freiladestraße 3, 59929 Brilon
In einigen gemütlichen und ausgiebigen Kaffeestunden, denen auch langjährige Wegbegleiter der Altenhilfedamen wie beispielsweise der ehemalige Einrichtungsleiter Burkhard Röleke und der ehemalige Haustechniker Detlev Steinhoff beiwohnten, ließ man die letzten 30 Jahre noch einmal Revue passieren. Ulrike Gerlach berichtete noch einmal von den Entstehungsgedanken und Anfängen der Altenhilfe Damen und hatte viele Geschichten und Anekdoten aus dieser langjährigen Tätigkeit parat.
Claudia Artz bedankte sich zum Abschluss bei allen Damen mit einem kleinen Präsent und einer Rose, die Sinnbild sein soll für die weitere harmonische Zusammenarbeit von Haupt-und Ehrenamt im „Haus am Bomberg“.

DRK-Seniorenzentrum Marsberg erhält die Auszeichnung  „Grüner Haken“

Das DRK-Seniorenzentrum „Haus am Bomberg“ Marsberg wurde erfolgreich für seine Lebensqualität im Alter ausgezeichnet. Ein Prüfer des „Grüne Haken“ begutachtete die Einrichtung nach den drei inhaltlichen Bereichen Autonomie, Teilhabe und Menschenwürde. Insgesamt 102 Kriterien verbergen sich hinter den Begriffen. Hierzu zählen unter anderem auch die „Hilfe zur Selbsthilfe“, die „Beteiligung am öffentlichen Leben“ oder aber auch die „Ästhetik und Lebensfreude“ im Haus. Anhand dieser vielen Kriterien wurde dem DRK-Seniorenzentrum die Verbraucherfreundlichkeit attestiert. Die Einrichtungsleitung Frau Claudia Artz freut sich sehr über die Auszeichnung: „Ich freue mich, dass sich unser Haus am Bomberg vor dem Prüfer beweisen konnte. Das zeigt auch die gute Zusammenarbeit untereinander, dass positive Verhältnis zu unseren Bewohnern und spiegelt gleichzeitig die Attraktivität des Hauses wieder.“. Das direkt am Wald, mit Blick auf die Stadt Marsberg und auf die umliegenden Höhen des Sauerlandes liegende Seniorenzentrum beweist mit dieser Auszeichnung nicht nur seinen jetzigen Bewohnern, dass Lebensqualität ein wichtiger Punkt im Konzept des „Haus am Bomberg“ ist, sondern auch, dass es zukunftsorientiert aufgestellt ist und sich stetig weiterentwickeln möchte. 

 Erste Hilfe Station auf der Bürgerwiese

Das DRK Seniorenzentrum „Haus am Bomberg“ stellte vor drei Monaten auf der Bürgerwiese Marsberg eine Erste Hilfe Station auf. Die Notfallstation wurde durch Haustechniker Markus Wittek erbaut. Er orientierte sich dabei am Stil der Spiel-Geräte und der Hütte der Bürgerwiese.

Bei der Erste Hilfe Station handelt es sich um einen erweiterten Erste Hilfe Kasten, der in kleineren und größeren Notfallsituationen helfen kann. Sie kann im Notfall sogar Leben retten. Einrichtungsleiterin Claudia Artz und die BÜWi-Mädels freuen sich, dass sich nach 3 monatigem Einsatz ein sorgsamer Umgang der Nutzer mit der Notfallstation zeigt und die Station bereits einige Male bei kleineren Verletzungen zum Einsatz kam.